Vorsicht bei der Weinbeschreibung

Immer wieder kommt es zu Fragen hinsichtlich beschreibender Angaben bei Wein, wenn die Gefahr besteht, dass Angaben als gesundheitsfördernde Begriffe ausgelegt werden könnten.

Verschiedene Aussagen und Begriffe sind nun bei Wein zulässig als beschreibende Angabe gewertet worden: „belebende Fruchtsäure“, „belebende Bereicherung“, „erfrischende Anmutung“, „anregende Struktur“.

Im Gegensatz dazu wurde die Angabe „erfrischend“ in Hessen und in Rheinland-Pfalz beanstanded.

Die Formulierung „herrlicher Durstlöscher“ bei einem Perlwein ist als noch zulässig anzusehen, „milde Art“ nur, wenn der Zuckergehalt des Weines über 50 g/l liegt.

„Leicht“ oder „Leichtigkeit“ oder ähnliche Angaben werden toleriert, wenn der Alkoholgehalt des Weines unter 9 % vol liegt, dann sind auch Angaben wie z. B. „leichter, unkomplizierter Weißwein“ oder „leichter, fruchtiger Wein“ zulässig.

Von der Angabe „wohltuend“ ist im Interesse des „sichersten Weges“ abzuraten. Das gilt ebenso für die Angabe „bekömmlich“, die als Verstoß gegen die Health-Claims-VO angesehen wird.

<< Zur vorigen Seite