Entsäuerungsfrist für Weine aus 2013 wird verlängert

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hat eine Änderung der Weinverordnung veranlasst, wodurch aufgrund einer Ausnahmeregelung die Entsäuerung von Jungwein des Jahrgangs 2013 bis zum 15. Mai zulässig ist.

Bei der Entsäuerung von Jungwein ist zu beachten:

Aus rechtlichen Gründen müssen mindestens 0,5 g/l Weinsäure im Wein verbleiben, aus sensorischen Gründen sollten es besser 1 bis 1,5 g/l sein.

Die Entsäuerung darf auf einmal oder in mehreren Arbeitsgängen durchgeführt werden.

Nach der vollständigen Trennung von der Hefe und/oder nach dem 15. Mai ist nur noch eine Feinentsäuerung, auch in mehreren Arbeitsschritten, um insgesamt max. 1 g/l erlaubt.

Dabei gilt:

Zugekaufter Wein darf nicht entsäuert werden.

Nur wer den Wein bereitet hat darf auch eine Feinentsäuerung durchführen.

<< Zur vorigen Seite